Menschen helfen heute e.V.
Wussten Sie, dass die Alphabetisierungsrate in Burkina Faso rund 36 % beträgt, was einer der niedrigsten Werte weltweit ist?
Das Engagement des Mhh kennt keine nationalen Grenzen. Ob bei Hunger, Krankheit, Not oder Verlust von Eltern. Wir helfen dort, wo wir angefragt werden. Unsere Hilfe für die Waisenkinder in Burkina Faso – setzt dort an, wo mittellose, oft... mehr
Kindesschutz geht uns alle an - schenken Sie Kindern in Not Geborgenheit!
Immer dort, wo Not oder Gewalt herrscht, sind die Kleinsten unter uns, die Hauptleidtragenden. Ausgangslage für Kindesschutz ist immer eine Not- oder Drucksituation aus unterschiedlichen, meist tragischen Gründen. Die Kindeswohlgefährdung ist die Folge. mehr
Projekt Give a smile - „Mobile Zahnklinik für Flüchtlingskinder“
Viele Kinder und Erwachsene, fast 70% der Flüchtlinge haben zahnmedizinische Beschwerden, die ohne professionelle zahnärztliche Behandlung nicht zu bessern sind. Der Mhh Menschen helfen heute e.V. mit seinen Mitgliedern, Freunden und Förderern hat sich entschieden, das Projekt der „Mobilen Zahnklinik zu unterstützen. mehr
TRINK-Geld für sauberes Wasser!
Eine aktuelle wissenschaftliche Studie untersuchte den weltweiten Wasserverbrauch in 405 Flußeinzugs-Gebieten und stellte fest, dass 2,7 Milliarden Menschen und damit ein Drittel der Weltbevölkerung mindestens einen Monat im Jahr an Wassermangel leiden. 11% dieser Menschen haben keinen Zugang zu sauberen Trinkwasserquellen! mehr
Spendenaufruf: Hilfe für notleidende Kinder auf den Philippinen
Wochenlang berichteten die Zeitungen über die Verwüstungen des Mega Taifun "Haiyan" (chinesisch: 'Sturmschwalbe') auf den Philippinen. Das Thema ist zwar aus den Medien verschwunden, jedoch bedeutet dies nicht, dass die schwerwiegenden Folgen in den betroffenen Gebieten behoben sind. mehr
„Damit die Sonne morgen scheint“ – Unterstützung der Initiative Foodsharing
30% aller Lebensmittel landen im Müll - alleine in deutschen Privathaushalten werden jährlich Speisen im Wert von 22 Millarden Euro weggeworfen! mehr
„Talents versus Drugs“
Wie sowohl Statistiken als auch unsere täglichen Erfahrungen zeigen, findet der Erstkontakt mit Drogen im frühen Jugendalter statt. Gefährdet sind insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergund. Die bisher erfolgten sozialen Aufklärungsmaßnahmen zeigen nur bedingte Wirkung. Es zeigt sich aber, dass das frontale Ansprechen der Problematik bei den Betroffenen nicht die nötige Motivation erzeugt, sich mit dieser auseinanderzusetzen. Solange der Drogenkonsum von den Vorbildern der Jugendlichen verherrlicht wird, bedarf es neuer und wirkungsvollerer Ansätze! mehr